Reichsbürger - Unterschätzte Gefahr?

Online-Seminar mit Experten

Sie horten Waffen, greifen Polizisten an und leugnen die Existenz der Bundesrepublik. Auch im Landkreis Vechta haben so genannte Reichsbürger schon für Ärger in Rathäusern und mit der Polizei gesorgt. Das Ludgerus-Werk Lohne, die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) und der Verein ContRa laden für den 6. und 7. Juli (Montag und Dienstag) jeweils von 18.30 bis 21Uhr zu einem Online-Seminar über Reichsbürger ein.

Der Politikwissenschaftler Sebastian Trept hat sich umfassend mit dem Thema auseinandergesetzt. Er berichtet in dem Seminar über die demokratiefeindlichen und gefährlichen Aktivitäten der Reichsbürger und stellt Strategien für den Umgang mit ihnen vor.

Schon seit geraumer Zeit sind die kruden Ideen der Reichsbürger im Umlauf. In den vergangenen Jahren finden sie mit ihren Verschwörungstheorien zunehmend Anhänger. Besonders seit Beginn der Corona-Pandemie sind sie besonders aktiv.

Reichsbürger glauben, dass Deutschland eine GmbH sei und das „Deutsche Reich“ weiterhin besteht. Ihre Aktivitäten reichen von Dokumentenfälschung bis zum Mord. Darüber hinaus versuchen sie, durch juristische Tricks Verwaltungsmitarbeiter zu drangsalieren und einzuschüchtern.

Das Seminar wird gefördert durch das Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung bei der KEB ist erforderlich an Dominik Hammer (hammer@keb-nds.de) oder über unsere Kursbuchung.